Industrystyle


mit Lea Michels

Industrystyle

Mach´s dir selbst! Die Industrie in deiner Küche. (ein Projekt mit Lea Michels)

Industrystyle macht sich den Do-it-Yourself-Trend zu Nutze und bietet dem Verbraucher die Möglichkeit, industriell hergestellte Produkte Zuhause selbst nach zu machen – so wie man sie kennt und liebt!

01 Cover (A5)

_ Kennzeichnung
_ Rezeptkürzel
_ Rezeptnummer
_ Hersteller

02 Rückseite (A5)

- Lebensmittelchemische Einteilung & Kategorisierung
- Erläuterung und Fußnoten
- Rezeptnummer

03 Innenseite aufgeklappt (A3)

- Informationsboard
- Zutatenliste
- Nährwerttabelle
- Kochanleitung
- Lebensmittelfotos

04 Rückseite aufgeklappt (A3)

- Cover (01)
- Liste der Lebensmittelzusatzstoffe (E-Stoffe)
- Back-Cover (02)

  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image

Wasabi-Creme aus Meerrettich, Erdbeerjoghurt ohne Erdbeeren, Kartoffelchips fast ohne Kartoffel und ein Blaubeer-Riegel ganz ohne Blaubeere.

Was uns die Lebensmittelindustrie täglich in den Korb legt ist oft nicht das, was es scheint. Die leckeren Bilder auf der Verpackung sind häufig nur mit großer Fantasie auch das, was sich in der Packung befindet. Was bei der Herstellung verwendet wird, wird nur schwer bis gar nicht erkennbar und was drauf steht ist oft gar nicht was drin ist. Allerdings ist hierfür nicht immer alleine die große böse Industrie verantwortlich.

Brote, welche weniger luftig oder nicht so schön goldbraun sind als andere werden von uns links liegen gelassen und ein Erdbeerjoghurt, welcher nur annähernd so viel Erdbeeren beinhalten würde wie man sich das vorstellt, wäre wahrscheinlich 95% aller Einkäufer zu teuer, mal davon abgesehen, dass die weltweite Produktion von Erdbeeren dafür gar nicht ausreichen würde.

Das es soweit kommt, ist also auch den Erwartungen des Verbrauchers geschuldet – Uns! Die Lebensmittelindustrie hat es im laufe der Jahre lediglich geschafft mit raffinierten Methoden unsere „Bedürfnisse" immer besser zu bedienen. Dank Aromen, Geschmacksverstärkern, Stabilisatoren und Prozessen wie der Umfruchtung von Obst, um nur ein paar Beispiele zu nennen, gelingt es der Industrie unser Verlangen zu stillen und zwar mit einem Sortiment, welches saisonale Früchte immer seltener kennt.

Um nicht mit dem Finger auf die böse Industrie oder den einfältigen Verbraucher zu zeigen, wollten wir mit „Industrystyle" einen anderen Weg gehen. Wir wollen mit schlichter Transparenz und Gutmütigkeit dem Verbraucher die Möglichkeit geben, seine Liebslingsprodukte aus dem Supermarkt so nach zu machen, wie er sie im Regal findet!

Entstanden ist eine Reihe an Rezeptkarten, welche vorerst einen Grundstamm von 10 Rezepten umfassen. 10 Rezepte aus verschiedenen Bereichen der Lebensmittelindustrie, von Milch-, Fleisch-, Schokolade, und Fischprodukten samt 100% aller verwendeten Zutaten und Rezeptur zum Nachmachen. Das Ganze verpack in eine systematische Anordnung, welche es erlaubt, mit einem Format eine Reihe verschiedenster ab zu bilden. Und weil wir Zuhause nicht alle geübte Lebensmittelchemiker sind, gibt es noch ein Nachschlagewerk für allerlei Zusatzstoffe, auch als E-Stoffe bekannt, welche wir in der EU verwenden dürfen.